Vögel am Futterplatz

Wer im Winter Vögel füttert, wird im Laufe der Zeit viele verschiedene Tierarten zu sehen bekommen, die man sonst im Laufe des Jahres praktisch nicht oder nur in größerer Entfernung sieht. Ein Futterplatz ist immer ein Anziehungspunkt. Bei uns steht das Futterhaus katzengeschützt auf einem Pfahl ca. 2-3 Meter vor dem Wohnzimmerfenster.

Das bietet immer wieder Gelegenheiten zum Fotografieren. Die Kamera mit Tele und Einbeinstativ liegt immer bereit. Ein Problem ist Sonnenschein, weil sich dann in der Scheibe allerlei Spiegelungen zeigen, was für flaue und kontrastarme Bilder sorgt. Regentropfen auf der Scheibe sind ebenfalls störend.

Ich bin aber sehr erstaunt und erfreut, was sich trotz des Fotografierens durch die Doppelverglasung an Schärfe und Detailreichtum erzielen lässt.

Klick auf die Bilder zeigt sie auch im Großformat.

Die Bilder direkt am Futterhaus haben den Nachteil, dass das Haus als Hintergrund nicht besonders attraktiv aussieht. Manche Vögel sind auch immer nur sehr kurz am Futterholen oder setzen sich nicht gerade so hin, wie es sich der Fotograf vorstellt.

Aber auch im Umfeld des Futterhauses gibt es Sitzwarten, die dann zwar etwas weiter weg sind, aber selbst Ausschnittvergrößerungen bringen für mich noch befriedigende Bilder.

Auf jeden Fall erlaubt so ein Futterplatz viele Beobachtungen, die einem die triste Jahreszeit etwas verschönern.

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrich Lemcke
1 Monat zuvor

Eine ziemliche Artenvielfalt hast Du hier dokumentiert, Alfred! Tolle Bilder! Ich bin erstaunt, was beim Fotografieren durch eine Scheibe möglich ist.

Inge
1 Monat zuvor

Toll, diese Vielfalt. Es ist spannend, die Vögel zu beobachten, besonders wenn man sie
aus der Nähe betrachten kann.

Silke
1 Monat zuvor

Sehr schöne Bilder, euer Garten scheint ein Vogelparadies zu sein!

Holzwurm
1 Monat zuvor

Für die Vielfalt an Vögeln, die an deinen Futterplatz kommen, bist du zu beneiden. Tolle Fotos mit einer Schärfe bis in die Federspitzen. Dadurch sieht man erst, wie hübsch die gefiederten Freunde sind.