Alte und neue Architektur

Ich war heute mal wieder in meinem Geburtsort Brunsbüttel (damals hieß das noch Brunsbüttelkoog) um zwei markante Objekte zu fotografieren. Zum einen geht es um den historischen Leuchtturm auf der Mole 1 und zum anderen um das Verwaltungsgebäude der Reederei Erwin Strahlmann.

Der die Zufahrt zu den kleinen Schleusen des NOK markierende Leuchtturm auf der Mole 1 wurde 1895 erbaut. Die 13,40m hohe Gusseisenkonstuktion mit grünem Leuchtfeuer steht auf einem Sockel aus Granitsteinmauerwerk. Die filigran anmutende Bauweise steht in krassem Gegensatz zu modernen Leuchtfeuern. Da die Mole leider nicht mehr betreten werden darf, kamen für die Bilder überwiegend längere Brennweiten zum Einsatz (zw. 66 u. 200mm).

Ein sehr markanter Punkt des Stadtbildes ist das Verwaltungsgebäude der Reederei Erwin Strahlmann. Das durch Form und Materialien sehr hanseatisch wirkende Gebäude wurde 2009 fertiggestellt. Die ästhetisch wirkende Gesamtanlage ist einfach ein Hingucker. Das ist moderne Architektur, wie ich sie leiden mag. Hier konnte ich dann auch wieder mein 24mm Tilt-Shift Objektiv einsetzen. Leider war auch das noch zu lang, um das Parkplatzschild in der Frontansicht “verschwinden” zu lassen. Dafür waren sogar 16mm noch zu lang.

Hier nun die Bilder:

 

Ein weiterer Stacking-Bericht

Das Wetter war zu Ostern ja nicht gerade der große Hit, aber am Ostermontag schien doch die Sonne ein wenig und lockte mich, im Garten ein paar weitere Stacking-Fotos aufzunehmen. Viel ist ja noch nicht zu sehen, aber für ein paar Versuche reichte es. Insbesondere meine Lieblingsfrühblüher, die herrlich blau blühenden Leberblümchen, mussten wieder dran glauben, aber auch ein paar Blausternchen zeigen sich schon. So allmählich gewinne ich ein Gefühl für die nötigen Einstellungen an der Kameras. Es gibt ja mehrere Parameter zu bedenken:

Blausternchen

  • Wie nah dran am Motiv bin ich?
  • Welchen Abbildungsmaßstab erreiche ich?
  • Wie weit ist mein Motiv in der Tiefe ausgedehnt?
  • Welche Schrittweite brauche ich entsprechend für die Fokusverstellung?
  • Wie viele Bilder muss ich aufnehmen, um das Motiv wie gewünscht von vorn bis hinten zu erfassen?
  • Welche Blende stelle ich ein?
  • Wie sind die Windverhältnisse, d.h. wie lange darf eine Aufnahmeserie dauern?

 

Leberblümchen, Blütenknospen

Gerade die letzte Bedingung ist bei Außenaufnahmen immer ein entscheidender Faktor. Bei jeder Stacking-Serie werden immer ca. drei oder vier Bilder pro Sekunde aufgenommen (unabhängig von der Belichtungszeit, der Fokus muss ja auch immer von Bild zu Bild verstellt werden). Meine Serien enthalten zur Zeit immer so 30 bis 100 Bilder, da kann man sich ausrechnen, wie lange eine Serie dauert.

Leberblümchen

Krokusse

Das Stacking muss grundsätzlich immer vom Stativ oder Bohnensack erfolgen, wobei das Motiv für die Dauer der Serie unbewegt sein muss (krabbelnde Insekten eignen sich nicht, wohl aber eine auch mal eine Weile stillsitzende Fliege). Ganz geringe Motivbewegungen werden bei der anschließenden Bearbeitung mit der Stacking-Software zwar ausgeglichen, da darf man sich aber keine Wunderdinge versprechen!

Die Kamera bietet eine zweite Stackingvariante, bei der ein Video aufgenommen wird, das automatisch die Schärfe über das ganze Bild verstellt. Ein solches Videos ist wesentlich schneller fertig als die obige Variante und dauert vielleicht nur zwei oder drei Sekunden. Da ist die Chance, das Motiv unbewegt zu erfassen, schon größer. Anschließend splittet die Stacking-Software dieses Video automatisch in einzelne Bilder (das sind dann so zwischen 50 und 300, je nach Tiefenstaffelung des Motivs). Daraus kann man dann die Bilder auswählen, die für das Stacking verwendet werden sollen.

Zwergnarzisse

Ich habe mit dieser Variante jedoch bisher noch keine so guten Ergebnisse erzielt. Die fertigen Bilder enthalten fast immer Doppelkonturen.

Wenn ich eine Fotosession beendet habe, sind schon mal schnell 800 oder 1200 Bilder auf der Speicherkarte! Das sind dann fertig zusammengerechnet gerade mal 10 oder 20 Bilder. Ich verwende immer den elektronischen Verschluss, der verschleissfrei, lautlos und erschütterungsfrei arbeitet.

Gänseblümchen, Bellis

Wenn ich dann die inzwischen ganz gut gelungenen Ergebnisse sehe, bekommt man Bilder mit beeindruckender Schärfentiefe, die man sonst so nicht erzielen kann.

Weitere Stacking-Ergebnisse sind auf meiner Webseite sowohl bei den Fotoalben als auch bei Nur mal so zu sehen.

 

Frohe Ostern

Meine Suche nach Narzissen im Garten für ein paar Ostergrüße war dieses Jahr vergeblich und ins Archiv wollte ich nicht greifen. Also sind es in diesem Jahr mehr Schnee- als Ostergrüße und ein paar Krokusse müssen herhalten. Auch der Osterhase guckt recht bedröppelt aus dem Schnee.

 

 

 

 

 

Aber nach Ostern wird es bestimmt besser und fotografenfreundlicher  !

Altes Stadtbad Leipzig

Am Wochenende hatte ich eine Fototour im alten Stadtbad in Leipzig gebucht. Das Bad ist schon lange stillgelegt und das gesamte Gebäude steht unter Denkmalschutz. Eine neuerliche Nutzung für den Badebetrieb wäre wohl nach den heutigen Regelungen nicht möglich.

Das Stadtbad war in einen Männer- und einen Frauenbereich unterteilt. Der ehemalige Männerbereich wird heute viel für Veranstaltungen genutzt. Das große Schwimmbecken ist abgedeckt und der Raum mit einer provisorischen Bühne versehen worden. In den Nebenbereichen (Sauna, Umkleide usw,) ist die Gastronomie für die Veranstaltungen untergebracht.

Der Damebereich ist weitestgehend im ursprünglichen Zustand erhalten geblieben. Neben dem großen Schwimmbecken gibt es unterschiedliche Themensaunen und Dampfbäder mit einer tollen Architektur und z. T. aufwändigen Deckenbemalungen. Es ist schon ein wenig überwältigend. Bei etlichen Räumen hat man dieses “Wow-Erlebnis”, wenn man sie betritt.

Hier ist dann mal eine kleine Bilderauswahl:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich sind sie da

Voller Ungeduld habe ich in den letzten Tagen im Garten nach den ersten Leberblümchen Ausschau gehalten. Das kalte Wetter hat die Entwicklung doch arg behindert. Viele Tage waren nur die puscheligen Knospen zu sehen.

Jetzt habe ich endlich die ersten noch nicht so prächtigen Blüten entdeckt. Das war wieder eine Gelegenheit, per Focus-Stacking mehr Schärfe ins Bild zu bringen, als es mit einer Einzelaufnahme möglich wäre.

So langsam beginne ich, die nötigen Einstellungen an der Kamera und bei der anschließenden Bearbeitung mit den passenden Werten zu erkennen.

Ich freue mich schon auf weitere Blüten.

Vogelschwarm über Nordhastedt

Bei der Fahrt zum Workshopabend am vergangenen Mittwoch beobachtete ich einen großen Vogelschwarm über Norhastedt.  Wie das Glück es wollte, war er auch aus dem Fenster im Studio gut zu sehen und viele davon setzten sich auf einem Baum in unmittelbarer Nähe der Ole Schriewerie zur Ruhe. An dem Abend sollten Fotoexperimente durchgeführt werden, so dass ich meine Kamera dabei hatte. Nachdem sie entsprechend vorbereitet war, flog der Schwarm erwartungsgemäß wieder auf, so dass ich einige Fotos vor dem dunklen Abendhimmel machen konnte. Um eine möglichst kurze Belichtungszeit zu bekommen, war die Kamera auf ISO 3200 eingestellt.

Hier sind weitere Bilder

Wintersturm

Als ich das letzte mal bei stürmischem Wetter in Damp war, hatte ich leider die Kamera nicht dabei. Es sieht schon toll aus, wenn die Gischt der Wellen dort über die Molen der Hafeneinfahrt spritzt.

Heute also kurz entschlossen losgefahren um schöne Bilder zu machen. Schon die Fahrt nach Damp war ein Erlebnis. Wegen Schneetreiben gab es stellenweise Sichtweiten von nur ca. 10-15m. Aber es hat sich gelohnt. Der Anblick der aufgewühlten Ostsee war wirklich grandios. Bei -4°C Lufttemperatur und Windgeschwindigkeiten bis zu knapp 100 km/h waren kalte Finger natürlich garantiert 🙂 . Ich war auch nicht alleine mit der Kamera unterwegs. Es waren noch einige andere Leute da, die dort fotografierten. Allen gemeinsam war das breite Grinsen im Gesicht und man hörte Ausdrücke wie “spektakulär” oder “grandios”. Und das war es wirklich! Die beiden Leuchtfeuer der Hafeneinfahrt verschwanden manchmal komplett in den Brechern.

Die größte Schwierigkeit war eigentlich, die Kamera mit aufgesetztem Tele bei diesen Windgeschwindigkeiten ruhig zu halten. Man hatte eigentlich schon genug damit zu tun selbst ruhig stehen zu bleiben.

Zu guter letzt tauchten dann noch zwei junge Burschen auf, die ganz hart im nehmen waren und sich mit ihren Surfbrettern in die 2°C kalten Fluten stürzten. Allerdings hat es keiner der beiden geschafft auf den Brett stehen zu bleiben :-).

 

 

 

 

 

Die erste Biene des Jahres

Nach vielen kalten Tagen war es heute zum ersten Mal ein bisschen wärmer. Ich war mit der Kamera im Garten und habe wieder Stacking-Versuche durchgeführt. Dabei flog mir auch die erste Biene des Jahres entgegen und tat sich an den Krokusblüten gütlich. Das konnte ich ausnutzen, um die Serienbildfunktion der neuen Kamera auszuprobieren, die Genauigkeit des Autofokus zu testen und zu erkunden, wie es sich mit dem Rolling-Shutter-Effekt beim elektronischen Verschluss verhält.

Wie es bei neuen Geräten immer so ist: man muss viel üben und sich mit den Bedienungsoptionen vertraut machen. Wenn es wie in diesem Falle alles sehr schnell gehen muss, merkt man, wo es noch fehlt und wo ich noch mehr üben muss.

Weiterlesen

post

Eiszeit am NOK

Bei unserem Morgenspaziergang am NOK (Gemeinde Schafstedt, OT Hohenhörn) fielen mir die bizarren Eisformen am Kanalufer ins Auge.