Focus-Stacking

Ich habe mir meine neue Panasonic G9 u.a. deshalb zugelegt, weil sie die Möglichkeit bietet, automatisch Fotoserien aufzunehmen, in denen der Fokuspunkt kontinuierlich von vorn nach hinten verschoben werden kann, wobei die Parameter dafür auch noch einstellbar sind.

Mit dieser Bilderserien ist es dann möglich, ein Focus-Stacking durchzuführen, d.h. aus jedem Bild nur die scharfen Teile zu nehmen und daraus ein neues Gesamtbild zu erzeugen, das über weit größerere Bereich scharf ist als es mit einer Einzelaufnahme möglich wäre.

Wenn die Kamera nicht die Möglichkeit dieser Fokusserien bietet, kann man sie auch auf einen Schlitten setzen, den in kleinen Schritten weiterbewegen und in jeder Position ein Bild aufnehmen.

So etwas ist vor allem im Makrobereich nützlich, wo der Bereich der Schärfentiefe selbst bei kleinen Blendenzahlen (z.B. 11 oder 16) nicht sehr groß ist. So kann man z.B. einen Marienkäfer nicht so formatfüllend fotografieren, dass von vorn bis hinten alles scharf ist.

Ich muss mich mit diesen neuen Möglichkeiten auch erst vertraut machen und befinde mich noch im Versuchsstadium. Hier steht ein Beispielbild, das die Wirkung des Stackings erkennen lässt.Das Stacking kann ich sowohl mit kameraeigenen Funktionen und direkt in der Kamera vornehmen oder ich kann ein externes Programm dafür verwenden. Ich arbeite im Moment noch mit CombineZP, einem kostenlosen Freewareprogramm, erwäge aber auf ein anderes Programm umzusteigen.

Wir planen für den März unseren Workshopabend u.a. über das Thema Focus-Stacking durchzuführen.

Mit dem Klick auf “Weiterlesen” folgen noch einige weitere Beispielbilder.

Weiterlesen

Raureif

Nachdem ich mich einigermaßen mit der neuen Kamera 📷 mit ihren vielen, vielen Funktionen vertraut gemacht habe, bot sich heute morgen die Gelegenheit, das letzte Raureif ❄️ zu fotografieren. Zum Einsatz kam das ebenfalls neue bzw. gebraucht bei Ebay erstandene Makroobjektiv 😋.

Der Wind pfiff einem schon wieder um die Ohren 💨, aber die Sonne 🌞 zeigte sich doch ein bisschen. Mit Kamera auf Bohnensack oder auf niedrig eingestelltem Stativ sind dann ein paar Aufnahmen im winterlichen Garten entstanden. Ich habe bewusst nur mit offener oder fast offener Blende fotografiert um hinterher am Monitor den Schärfebereich beurteilen zu können. Ich zeige hier eine kleine Auswahl meiner Bilder.

Das direkt in der Kamera möglich Focus-Stacking muss ich mir erst noch besser erarbeiten 😎.

Aparter Minipilzrasen

Beim gestrigen Gartenrundgang fielen mir Teile des auf dem Boden liegenden Herbstlaubes auf (vorwiegend Eiche, aber auch Buche und Pappel), die wie mit Raureif überzogen aussahen. Ein näherer Blick zeigte dann, dass es sich anscheinend um weißes, rasenbildendes Pilzgeflecht handelt, das gerade seine Sporenkapseln ausgebildet hat.

 

 

Ich habe eine Weile gegoogelt, aber noch keine nähere Beschreibung und keine Beispielbilder gefunden. Vielleicht kann mir jemand von euch da weiterhelfen?

 

 

Heute ist der ganze Effekt schon wieder vorbei und ich finde nur noch ganz wenige Blätter, die so aussehen. Wahrscheinlich waren die Witterungsbedingungen gestern gerade optimal für die Pilze.

… sitzt ‘ne kleine Wanze

Im hohen Gras fand ich eine kleine Wanze. Für die ersten Bilder ließ ich sie am Ort sitzen. Dabei turnte sie ein wenig zwischen den Grashalmen herum. Da Umfeld und Hintergrund sehr unruhig waren, nahm ich ein kleines Stöckchen und konnte das Tierchen animieren, darauf zu steigen.

WanzeSo konnte ich die Wanze an eine andere, fotografisch geeignetere Position bringen. Natürlich wollte sie dort nicht gleich bleiben, spreizte nach kurzer Zeit die Flügel und flog ein Stück weiter. Zum Glück konnte ich sie verfolgen und schließlich gelang es, sie auf ein kleines Efeublatt zu lancieren, wo sie sich offenbar recht wohl fühlte und ruhig sitzen blieb.

Dabei gelangen einige Bilder, bei denen der Hintergrund schön ruhig war. Schließlich habe ich auch noch den kleinen Kameraklappblitz für einige geblitzte Bilder eingesetzt.

Die Bilder sind in diesem Album zu sehen. Alles ist vom Stativ bzw. Bohnensack entstanden, manuell fokussiert mit einem gut 30 Jahre alten Makroobjektiv.

Skorpionsfliege

Manchmal muss man auch Glück haben:

Ich krieche am Morgen auf der Terrasse herum, um meine neuen Automatik-Zwischenringe auszuprobieren, da sehe ich aus dem Augenwinkel, wie sich ein Insekt niederlässt. Vorsichtiges
Annähern zeigt das Männchen einer Skorpionsfliege. Eine ganz aparte Fliege, die ich ab und zu sehe, aber fast nie zum Fotografieren kommen kann. Also schnell und behutsam die Kamera auf den Bohnensack gelegt und ein Belegfoto auf den Platten aufgenommen.

Schon fliegt das Tier davon, aber zum Glück nur ein paar Zentimeter auf die Pflanzen rund um die Terrasse. Kamera aufs Stativ gesetzt, Höhe eingestellt und wieder fotografiert. Natürlich war der Standpunkt nicht optimal, also langsam das Stativ mit Kamera besser positioniert. Nach wenigen Bildern fliegt das Tierchen ein paar Zentimeter weiter an eine andere Stelle.

Wieder das Stativ nachgerichtet und neu fokussiert. Die Fliege sitzt zum Glück immer mal ein oder höchstens zwei Minuten regungslos, dann dreht sie sich in eine andere Richtung oder fliegt wieder ein kleines Stück auf eine andere Pflanze. Ich bin als permanent am Nachjustieren der Stativhöhe und -beine und der Kameraposition. Zum Glück war es morgens wenigstens fast komplett windstill, so dass diese Fehlerquelle weg fiel.

Dann bin ich schnell nach drinnen gegangen, um das Objektiv gegen das richtige Makroobjektiv zu tauschen. Da klingelt zwischendurch das Telefon und ich muss kurz Hilfestellung geben. Wieder
draußen, sitzt die Fliege zum Glück noch an gleicher Stelle. Also habe ich jetzt mit dem Makroobjektiv etliche Bilder aufgenommen, immer verbunden mit ständigem Ortswechsel.

Schließlich wird der einsetzende Regen so stark, dass ich es vorziehe, die Aktion abzubrechen. Immerhin hatte ich fast eine halbe Stunde Zeit, etwas auszuprobieren. Natürlich waren die
Lichtverhältnisse nicht gerade optimal und alle Fotos mussten mit ISO 1600 aufgenommen werden.

Blauviolette Pilze

In jedem Jahr wachsen bei uns im ‘Wald’ einige wenige blaue oder violette Pilze. Sie bleiben meistens sehr klein, vielleicht höchstens so wie ein kleiner Finger. Entsprechend muss man sie in und unter der dicken Laubschicht suchen und wissen, wo sie stehen.

Wenn ich richtig recherchiert habe, handelt es sich um den Violetten Lacktrichterling, der in vielgestaltiger Form auftritt. Bei feuchtem Wetter ist die Farbe richtig kräftig blau bis violett, bei Trockenheit können die Hüte auch schon mal nur blaßblau bis weiß aussehen.

Es reizt mit immer wieder, diese aparten Pilze aufzusuchen und aus verschiedenen Perspektiven und bei verschiedenen Lichtverhältnissen aufzunehmen.